13. Okt, 2016

Kürbisdeko mal anders!

Endlich konnte ich Norman überreden mit mir zum Kürbismarkt zu fahren! Ich liiiebe Kürbisse, mit ihnen zu kochen, sie zu schnitzen und für Halloween schön zu dekorieren. In unseren Kreisen hieß dieses keltische Fest eigentlich Samhain. Es trennte die Sommerhälfte von der Winterhälfte des Jahres, die Kelten hatten es nämlich nicht so mit vier Jahreszeiten. Im Grunde dürfte es gar kein fixiertes Datum sein, da man es früher erst feierte wenn die Sonne 15° im Skorpion erreicht, dies ist meist erst Anfang November der Fall. Als das Christentum die keltischen Bräuche verdrängte, wurde dieses Fest mit Allerheiligen "übertüncht", so war die Umstellung nicht allzugroß für die Menschen und man konnte leichter missionieren. Soviel zu unserem kleinen Geschichtsexkurs. Der Kürbismarkt von Karls Erlebnisdorf ist wirklich süß gestaltet. Es gibt mehrere Stände mit verschiedenen Kürbissorten! Egal ob zum kochen oder nur zur Deko, hier findet man alles was das Herz begehrt. Wir nahmen heute zwei kleinere Exemplare mit, diese werden dann kurz vor Halloween hübsch dekoriert und gut sichtbar vor der Haustür platziert! Ich liebe dieses Fest, zur Sicherheit habe ich auch immer ein paar Süßigkeiten im Haus, falls doch mal ein kleiner Geist oder eine Hexe an der Tür klingelt!

Wer es etwas extravaganter mag hier ein kleines Kürbisdekotutorial:

Ihr braucht: - 1 Kürbis (am besten ein runder!)

                  - Spitzenstoff um den Kürbis zu umspannen

                  - Küchengummi oder Band

                  - Schere

Den Kürbis mit dem Spitzenstoff fest umspannen und unten mit einem Küchengummi oder einem Stück Band verschließen. Mit der Schere ein kleines Loch in den Stoff schneiden, damit der Strunk oben herausschaut. Fertig ist die elegante Halloweendeko, ganz ohne Schmutz und Schnippelei!