20. Jun, 2016

Lesen heißt durch fremde Hand träumen...

...mit diesem Zitat von Fernando Pessoa, eröffne ich eine neue Rubrik, die sich komplett nur um die Liebe zum Schreiben dreht! In meinem ersten Semester an der Uni lernte ich eine Dozentin kennen, die mich wirklich sehr beeindruckt hat! Ihr Motto war: "Du kannst alles werden was du willst, solange du es fühlen kannst!". Ich habe schon immer gefühlt, dass ich Schriftstellerin werden wollte, oder Lektorin, solange es doch bitte nur mit Büchern zu tun hat. Trotzdem habe ich immer gezögert und gezweifelt. Schon seit der Schulzeit war ich mir oft unsicher, ob das was ich mache auch so richtig ist und was wohl Andere darüber denken könnten. Rückblickend betrachtet hätte mir das total egal sein sollen! Ich kann nicht gerade behaupten, dass die Personen auf deren Meinung ich einmal so viel Wert gelegt habe, immer ehrlich zu mir waren. Also gleich zuerst der Hinweis: Wenn es dir nicht gefällt, was ich tue, dann bist du hier eindeutig falsch! Seit ich ungefähr 12 Jahre alt war fing ich an zu schreiben, Kurzgeschichten, Ideen für Romane, Gedichte und vieles mehr. Natürlich habe ich nie etwas veröffentlicht, ich dachte ja immer es würde sowieso niemand lesen wollen. Mittlerweile denke ich da anders, ich veröffentliche nicht für irgendjemanden, ich tue es nur für mich! Für mich gibt es keinen schöneren Geruch, als den eines alten Buches, kein besseres Geräusch als das rascheln, während man Seite um Seite umschlägt. Jedes Buch das ich gelesen habe, hat mich geprägt und inspiriert. Jetzt bin ich soweit meine eigenen Texte mit anderen Menschen teilen zu wollen! Dabei ist der Text um den es mir konkret geht, eigentlich schon vor Monaten geschrieben worden. Sicher verwahrt auf meinem Laptop und nur von ein paar Freunden gelesen. Mein Ziel ist es pro Woche ein Kapitel zu veröffentlichen und neue Leser für meine Texte zu begeistern. Für konstruktive Kritik bin ich jederzeit offen! :)