Gebackenes

7. Sep, 2016

Der Herbst hält Einzug und so langsam merkt man auch schon, dass die ersten Blätter die Farbe wechseln und das Wetter schon etwas ungemütlicher wird. Heute war noch ein schöner Spätsommertag, den wir am Korswandter Wolgastsee beim Eiscafè Helene zusammen mit unserem Kuschelhund ausklingen ließen. Zu Hause wurde dann erstmal die Herbstdeko ausgepackt und die Wohnung ein bisschen passend zum Thema verschönert! Dazu gehörte natürlich auch ein herbstliches Gericht zum Abendessen. Mit den reifen Birnen direkt aus dem Garten probierte ich ein etwas außergewöhnlicheres Flammkuchenrezept aus! Der Mix aus süß und herzhaft ist einfach genial und ich konnte auch die Zweifler überzeugen!

 

Zutaten für 1 Blech:

- 200 g Mehl

- 2 EL Öl

- 125 ml Wasser

- 1 TL Salz

- 100 g Créme Fraîche

- 1 rote Zwiebel

- 1 Packung magere Schinkenwürfel

- 1 reife Birne

- 100 g Ziegenkäse

- Honig nach belieben

 

Zubereitung:

Für den Teig Mehl, Öl, Wasser und Salz vermengen. Den Teig zu einem geschmeidigen Klumpen kneten und anschließend auf einem Blech hauchdünn ausrollen ( 2 mm sind optimal). Anschließend das Créme Fraîche dünn auf dem Teig verteilen, auch die Ränder dabei nicht vergessen! Nun muss die Birne in möglichst dünne Scheiben geschnitten werden, ideal funktioniert dies mit einer normalen Küchenreibe. Wenn die Birnenscheiben auf dem Teig verteilt sind, kommen die Zwiebelringe, die ebenfalls möglichst dünn (Küchenreibe sei dank) geschnitten und auf dem Teig verteilt werden müssen. Die Schinkenwürfel gleichmäßig darüber verstreuen und nun den Ziegenkäse raspeln oder zerbröseln und ebenfalls gleichmäßig darüber geben. Ganz zum Schluss gebe ich den Honig über alle Zutaten, in dünnen Fäden und relativ sparsam verteilt. Anschließend kommt das Blech für 20-25 Minuten bei 200° Umluft in den Backofen, sobald der Käse leicht Goldbraun ist, ist der Flammkuchen bereit um genoßen zu werden! Viel Spaß beim nachbacken!

22. Jun, 2016

Letzes Jahr war ich vom 7. - 9. April mit meinem Verlobten in Paris. Es war ein eher spontaner Trip, da wir erst eine Woche vorher erfahren haben, dass ich tatsächlich bei dem Gewinnspiel eines Radiosenders gewonnen habe! Es war wahnsinnig aufregend, vor allem auch, weil es mit dem Flugzeug von Berlin nach Paris ging und ich unter einer leichten Flugangst leide. Allerdings war jegliche Angst verschwunden, als ich die Stadt der Liebe zum ersten Mal aus der Luft sehen konnte. Es war einfach unbeschreiblich schön! Wir besuchten die Kirche Sacre-Coeur, die Kathedrale Notre Dame und viele andere monumentale Bauwerke! Meine beiden Highlights waren definitiv der Louvre und der Eiffelturm! Ich empfehle wirklich jedem, der diese wunderschöne Stadt besucht einen Besuch im bedeutendsten Museum der Welt. Die Bilder von Leonardo da Vinci, Rembrandt und Eugène Delacroix live zu sehen war einfach klasse! Trotzdem geht nichts über einen romantischen Besuch auf dem Eiffelturm! Die Aussicht über die Stadt hat mich wirklich sprachlos gemacht und außerdem etwas hungrig! Wir legten die meisten Strecken zu Fuß zurück und stoppten bei einer kleinen Pâtisserie nahe des Eiffelturms. Es war genau wie man es aus den typischen, französischen Filmen kennt! Sehr stilvoll, liebevoll dekoriert und einfach typisch französisch!

Das war eine ziemlich lange Vorrede, aber es erklärt woher meine Liebe zu dem süßen, französischen Baisergebäck names Macaron herrührt! Immer, wenn mich die Sehnsucht nach der Stadt der Liebe packt, backe ich Macarons und denke an diesen schönen Urlaub zurück! Auch heute war es wieder soweit und ich dachte, ich nutze die Gelegenheit um mein liebstes Macaronrezept mit euch zu teilen! Meine vier liebsten Geschmacksrichtungen sind Schokolade, Erdbeere, Pistazie und Kaffee!

 

Zutaten für den Baiserteig:

- 90 g gemahlene Mandeln

- 150 g Puderzucker

- 2 Eiweiß

- Prise Salz

- 20 g feinen Zucker

- Lebensmittelfarbe in grün, rot der braun

Zubereitung: Die gemahlenen Mandeln mit dem Puderzucker gut vermischen. Nun geben wir das Salz mit dem Eiweiß in eine Schüssel und schlagen es mit dem Handrührgerät auf, bis es eine weiße, schaumig-steife Masse ergibt. Jetzt den feinen Zucker langsam unterrühren. Nun genug Lebensmittelfarbe unterrühren, bis ein schöner Farbton entstanden ist. Anschließend die Mandel-Puderzucker-Mischung mit einem Kochlöffel vorsichtig unterheben.

Ich lege dann immer zwei Backbleche mit einer speziellen Folie für Macarons aus und verteile die Masse mit einem Spritzbeutel darauf (ca. 25 Kleckse à 2 cm Durchmesser). Wichtig ist es, die Macarons jetzt noch 20-25 Minuten an der Luft antrocknen lassen. So können die letzten Luftbläschen entweichen und die Macarons werden an der Oberfläche perfekt glatt.

Der Backofen wird auf 150°C vorgeheizt und jedes Blech einzeln auf unterster Schiene 10-12 Minuten backen. Die Macarons sollten idealerweise nicht dunkel werden und nachdem sie aus dem Backofen 2 Minuten auskühlen konnten, müssen sie gewendet werden, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

 

Für die Pisatzienfüllung:

- 35 g gehackte Pistazien

- 100 g Zucker

- 2 Eier

- 120 g Butter

Zubereitung: Zucker und Eier in einer Schüssel in einem heißen Wasserbad schaumig rühren. Pistazien fein mahlen und unter die Masse heben. So lange weiterrühren bis die Masse beginnt anzudicken. Anschließend umfüllen und mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank zu stellen. Nun die Butter mit einem Handrührgerät mindestens 10 Minuten lang schaumig aufschlagen. Nun vorsichtig in kleinen Portionen die Eier-Zucker-Mischung unterheben.

 

Für die Schokoladenfüllung:

- 100 g gehackte Zartbitterschokolade

- 150 ml Sahne

Zubereitung: Die Sahne in einem Topf erhitzen, dann vom Herd nehmen und die gehackte Schokolade unterrühren bis alles geschmolzen ist. Eine Stunde lang abkühlen lassen und anschließend mit einem Schneebesen steif schlagen.

 

Für die Kaffeefüllung:

- 150 g Zartbitterschokolade

- 150 ml Sahne

- 3 Teelöffel lösliches Kaffeepulver

Zubereitung: Die Sahne in einem Topf unter Rühren aufkochen. Nun das Kaffeepulver einrühren, bis es sich aufgelöst hat. Den Topf nun vom Herd ziehen und die gehackte Schokolade unterrühren. Die Creme nun mindestens eine Stunde kühl stellen.

 

Für die Erdbeerfüllung:

- 250 g Erdbeeren

- 150 g Mascarpone

- 100 g Schmand

- 3 Esslöffel Vanillezucker

Zubereitung: Erdbeeren waschen und anschließend pürieren. Durch ein Sieb geben um die Kerne heraus zu filtern und mit Mascarpone, Schmand und Vanillezucker cremig rühren.

 

22. Jun, 2016
22. Jun, 2016
22. Jun, 2016