2. Okt, 2016

Mein Happinessprojekt im Oktober!

Kennt jemand von euch das Buch "Das Happiness Projekt" von Gretchen Rubin? Nein? Dann wird es aber Zeit! "Gretchen Rubin hat eigentlich allen Grund glücklich zu sein: Sie hat eine liebevolle Familie, ein schönes Zuhause und ein erfolgreiches Berufsleben. Trotzdem ist sie immer wieder unzufrieden mit sich und ihrer Umwelt, weshalb sie sich fragt, was ihr zum großen Glück fehlt. Und so startet sie ihren Selbstversuch: Das Happiness Projekt!"

Was mich an diesem Buch so inspiriert hat war, dass Gretchen sich jeden einzelnen Bereich des alltäglichen Lebens vornimmt. Ob bei der Familie, dem Job, dem Geld, dem Kleiderschrank oder Freundschaften, kein Bereich wird ausgelassen!  Sie geht früher schlafen, packt ungeliebte Tätigkeiten an, hört auf zu nörgeln und vieles mehr!

Mein persönliches Happinessprojekt

Tja, meistens scheitert man wohl daran alles auf einmal zu wollen a la "Hey heute sortiere ich meinen Kleiderschrank aus, putze die komplette Wohnung, erledige endlich den gesamten Papierkram, Steuererklärung von vor drei Jahren? Kein Problem! Und als Sahnehäubchen kündige ich die Freundschaften die mir nicht gut tun." Ja, als ob! Damit ein Mensch sich eine Gewohnheit zu eigen macht, braucht es circa 30 Tage Stabilität und Kontinuität. Der Monat Oktober ist bei mir dem Minimalismus gewidmet. Ich möchte aussortieren, egal ob es um den Kleiderschrank, diverse Schubladen, den Kühlschrank oder schlechte Menschen geht. Ich möchte aufhören alles aufzuheben, was sich schlussendlich nur als Ballast auf mein Gemüt legt! 

Handyverbot!

Naja, ganz so streng natürlich nicht! Was gibt es Wichtigeres für eine Bloggerin als Social Media? Aber ich verbringe wirklich viiiiiel zu viel Zeit am Handy und vernachlässige dafür wichtigere Dinge die meine Aufmerksamkeit viel mehr verdienen. Mein Ziel? Das Handy nicht länger als eine halbe Stunde am Tag zu nutzen. Sehr optimistisch finde ich, aber definitiv machbar. Früher hatten wir ja auch keine Smartphones und es ging uns sogar ziemlich gut. Ich möchte mein Leben etwas entschleunigen, Momente bewusster genießen und nicht immerzu auf einen Bildschirm starren.

Eine letzte Sache nehme ich mir noch vor für den Monat Oktober, undzwar jeden Tag um 7 Uhr aufzustehen. Ich höre jetzt schon das Kichern der Berufstätigen und der Eltern die sowieso um 5 Uhr morgens von ihren Kindern geweckt werden. Ich habe das ja alles noch nicht. Kein kleiner Knirps, der mich um 5 Uhr aus dem Bett zerrt, weil er spielen möchte oder Hunger hat, kein Job der so früh anfängt (Ich arbeite ausschließlich Spätschichten), ja nichtmal eine Katze die mich stören könnte, da ich dann wahrscheinlich ersticken würde und sich das mit dem Aufstehen auf absehbare Zeit erledigt hätte. Also habe ich mir den Handywecker punktgenau auf 7 Uhr eingestellt und werde das nun konsequent durchziehen, zur Not habe ich ja auch noch meinen menschlichen Wecker im Bett neben mir, der mir Beine machen wird, wenn ich mir die Decke wieder über den Kopf ziehe!

So, das sollte für den Anfang genug sein und ich finde meine Vorsätze ziemlich gut, noch besser gefällt mir der Gedanke, dass ich es noch vor Silvester schaffen könnte, ein paar gute Vorsätze abzuhaken. Wenn ihr auch Lust habt euer Leben zum Positiven zu verändern, dann schließt euch mir an, macht eure eigene Happinessliste und startet euer Glücksprojekt! Ich werde Anfang November berichten, wie ich die 30 Tage überstanden habe und mir bis dahin den nächsten Punkt auf meiner To-Do-Liste überlegen!