23. Okt, 2016

Ein Märchen von einsamen Prinzessinnen und bösen Hexen

 

Wir ihr seit meinem Beitrag Das Märchen vom verlorenen Ring bereits wisst, liebe ich es Alltagsgeschichten in Märchen zu verpacken. Heute habe ich wieder eins von meinen realen Märchen für euch, vielleicht erkennt sich sogar jemand wieder?

 

Es war einmal eine einsame Prinzessin, die war manchmal ein bisschen naiv und bevor sie den Prinzen ihrer Träume kennen lernte, musste sie den ein oder anderen Frosch küssen. Weil sich einfach nicht der richtige Prinz finden wollte war sie bereits sehr, sehr traurig und hatte die Hoffnung fast schon aufgegeben. Eines Tages surfte die Prinzessin nichts ahnend im world wide web, denn es war ihr Geburtstag. Viele Menschen gratulierten ihr, auch ein Prinz war unter den Gratulanten, der ganz nonchalant nach einer Audienz bei der Prinzessin fragte. Die Prinzessin hatte den Prinzen schon auf dem ein oder anderen Ball gesehen, jedoch nie ein Wort mit ihm gesprochen, bis zu diesem Tage. Da die Prinzessin traurig und einsam war, versprach sie dem Prinzen sich bald mit ihm zu treffen, denn schlimmer als bisher konnte es eigentlich nicht mehr kommen. Als es soweit war verliebte sich die Prinzessin sofort in den Prinzen, denn er war liebenswürdig und hübsch und verführte sie zum Glücksspiel, auch Lotto genannt. Die Welt der Prinzessin war wieder in Ordnung, denn der Prinz war charmant und behandelte sie gut. Leider freuten sich nicht alle für das Paar und dies sollte auch sehr bald die Prinzessin zu spüren bekommen. Es gab nämlich eine böse Hexe, die war so hässlich wie ihr Charakter schlecht war, die dem Prinzen sein Glück nicht gönnen wollte. Schon lange manipulierte sie den Prinzen und nun, da der Prinz verliebt war, ersann sie einen teuflischen Plan um den Prinzen wieder für sich allein zu haben. Sie beauftragte einen Knecht um der Prinzessin Avancen zu machen, weil sie dachte, dass sie das verliebte Paar auf diese Weise alsbald auseinander bringen konnte. Auch brachte sie böse Gerüchte über die Prinzessin in Umlauf um ihr zu schaden. Die Hexe wollte selbst gern den Prinzen heiraten und ein schönes Leben im Schloss führen, denn sie war gierig und maßlos. Da hatte die böse Hexe aber die Rechnung ohne die Prinzessin gemacht, denn im Gegensatz zu der Hexe war sie ehrlich und aufrichtig und es kam ihr gar nicht in den Sinn ihren Prinzen mit einem ungehobelten Knecht zu hintergehen. Der Knecht belagerte die Prinzessin tagaus und tagein und erzählte ihr schlimme Dinge über den Prinzen um sie zu überzeugen seinem Flehen endlich nachzugeben. Als der böse Knecht merkte, dass all seine Bemühungen nichts bringen wollten, wurde er sehr zornig und drohte der Prinzessin mit dem Fluch der bösen Hexe. Die Prinzessin bekam große Angst, da sie dem Prinzen schon längst von dem seltsamen Knecht erzählt hatte, war dieser nicht überrascht, dass die allseits bekannte böse Hexe für dieses Teufelswerk verantwortlich war. Als die Hexe erfuhr, dass ihr Plan aufgeflogen war ging sie zum Prinzen um ihm zu versichern, dass sie nichts mit den dunklen Machenschaften zu tun gehabt hätte. So verkleidete sich die Hexe als nettes Mädchen und weinte als ob es kein Morgen mehr gäbe, doch der Prinz durchschaute ihre Lügengeschichte und schickte sie dahin wo der Pfeffer wächst! Nun musste die Prinzessin keine Angst mehr haben und seit die Hexe aus dem Land des Prinzen verbannt worden war, ging es auch dem Prinzen zusehends besser. Es dauerte gar nicht lange, da gaben der Prinz und die Prinzessin ihre Verlobung bekannt und bald wurde eine große Hochzeit im Königreich gefeiert die mehrere Tage andauerte. Und wenn die böse Hexe ihnen nicht wieder auf die Nerven gegangen ist, lebten sie glücklich bis ans Ende ihrer Tage!