6. Nov, 2016

Warum der Wow-Moment überbewertet wird!

Es war ein kalter Tag im Dezember. Das Glöckchen klingelte als ich in das blütenweiße Geschäft eintrat und erstmal den Blick schweifen ließ. Hunderte von Brautkleidern hingen dort vor meinen Augen und ich war überwältigt von dem Anblick.

Die Verkäuferin kam aus dem Nebenraum und begrüßte mich sehr freundlich.

»Nach was genau suchen sie denn?«, fragte sie mich und ich musste nicht lange überlegen.

Elfenbeinfarben, A-Linie, nicht zu viel Spitze, nicht zu viel Glitzer, aber ein bisschen Prinzessin darf es schon sein! Mit sicherem Blick suchte die Verkäuferin drei Modelle heraus die allesamt wunderschön aussahen und genau diesem Stil entsprachen. Wir gingen in den Nebenraum zur Anprobe und als ich im ersten Kleid vor den Spiegel trat, fühlte ich mich zum ersten Mal wie eine Braut. Es hatte einen auffälligen Herzausschnitt, viel Tüll und einige Stickereien auf dem Korsett. Leider fehlte mir die Schleppe, aber naja, alle guten Dinge sind ja nie beisammen. Um den Anblick abzurunden, gab es gleich mal einen Schleier dazu und ich war mir ziemlich sicher, dass es DAS Kleid ist. Trotzdem sprach ja nichts dagegen, die anderen beiden Modelle auch anzuprobieren.

Das zweite Kleid hatte einen deutlich dezenteren Herzausschnitt, der Rock war mit schrägem Tüll drapiert und die Stickereien waren genau im richtigen Maß vorhanden. Außerdem hatte das Kleid eine wunderbare, lange Schleppe! Ich trat also wieder vor den Spiegel und schaute mich lange an. Kurz darauf war mir und auch der Verkäuferin klar, so schön das erste Kleid auch war, dieses war das Kleid in dem ich heiraten musste! In diesem Moment fiel kein Glitzer vom Himmel, es war auch kein Engelschor vor Ort. Ich hatte einfach das Gefühl, dass ich ein wunderschönes Kleid gefunden habe, dass zu mir passt und meine Vorzüge unterstreicht. Wenn ich dann von Freundinnen höre, dass sie nach dem fünften Brautmodengeschäft immer noch nicht DAS Kleid gefunden haben, frage ich mich, was Frauen eigentlich erwarten, wenn sie nach einem Brautkleid suchen.

Na klar, in Filmen wird dieser Moment immer als Offenbarung dargestellt, aber seien wir doch mal ehrlich, am Ende ist es doch nur ein Kleidungsstück und das Highlight auf meiner Hochzeit war für mich mein Mann und nicht mein Kleid! Und nicht nur bei Brautkleidern erwarten wir oft zu viel.

Früher dachte ich, den richtige Mann gibt es nur einmal. Naja...ich habe es zweimal gedacht, aber manchmal wird man dann eines Besseren belehrt. Heute weiß ich, dass es wichtig ist auch mal den falschen Weg zu gehen, denn dann weiß man die guten Zeiten erst richtig zu schätzen! In einer Welt beherrscht von Facebook, Lovoo und anderen sozialen Medien, in der Liebe ein schnelllebiges Wort geworden ist, bin ich froh meinen Felsen in der Brandung gefunden zu haben. Ich dachte die Liebe fürs Leben, die kommt mit einem lauten Knall und tollen Specialeffects. Heute weiß ich, dass sie einen auch auf den zweiten Blick überfallen kann, ganz still und heimlich ohne großes Getöse. Und sie ist beständig und kommt ganz ohne Drama aus. Und es ist beruhigend zu wissen, dass der Wow-Effekt manchmal überbewertet wird...