23. Nov, 2016

Wenn wir schon mal bei der Wahrheit sind...

Ich sage nicht immer die Wahrheit. Aus einem ganz besonderen Grund. Weil meine offene Meinung die Menschen in meinem Umfeld manchmal ziemlich verletzen würde. Natürlich lüge ich auch nicht jedem ins Gesicht. Aber ich umfahre ganz gern einmal ein unangenehmes Thema, weil ich weiß, dass es meine Freundschaft belasten könnte. Wenn es nichts weltbewegendes ist, dann stellt das Ganze auch gar kein Problem dar, doch was, wenn ich mich selbst belügen muss, um eine Freundschaft überhaupt noch aufrecht erhalten zu können? Hier mal ein kleines Beispiel: Ich treffe mich mit einer Freundin in einem Kaffee und sie hat eine neue Frisur, die ihr meiner Meinung nach absolut nicht steht. Soll ich da ehrlich sein und sie damit total runter ziehen, wenn sie selbst doch mit sich zufrieden ist? Mal ganz unter uns Pastorentöchtern, das macht kaum jemand mit einem Funken Feingefühl.

 

Trotzdem ärgere ich mich immer wieder, wenn es Menschen gibt die mich jedes Mal aufs Neue für Dinge kritisieren, die sie eigentlich gar nichts angehen. Früher ist es mir schwer gefallen, mit solchen „offenen Meinungen“ umzugehen, die ja angeblich immer nur aus Pflichtbewusstsein ausgesprochen wurden, der Wahrheit wegen versteht sich.

 

Nun habe ich zwei Wege gefunden damit umzugehen. Der Erste ist, dass ich bei nächstpassender Gelegenheit auch so offen und ehrlich zu diesen Menschen bin, wie sie es bei mir sind. Natürlich kann das oft mal eine Weile dauern, schließlich kann ich ja nicht eine unbequeme Wahrheit erfinden, die es gar nicht gibt. Wenn ich jedoch auf etwas stoße, dass mich stört und ich es dann ebenfalls anspreche, dann werde ich oftmals mit bösen Blicken und Empörung gestraft! Wie kann sie nur! An dieser Stelle messen viele Menschen mit zweierlei Maß, aber wer austeilt, tja, der muss auch einstecken können!

 

Der zweite Weg ist, wenn ich merke, dass die gutgemeinte Wahrheit weder etwas mit gutgemeint noch mit Wahrheit zu tun hat, dann schirme ich mich von diesen Menschen schlichtweg ab. Da kann so ein Freundeskreis schon einmal schrumpfen, aber um ehrlich zu sein, stört mich das nicht sehr, denn die Wichtigen sind geblieben.

 

Woran erkenne ich denn aber nun, wer es eigentlich nur gut meint und wer vielleicht ein ganz anderes Motiv dahinter versteckt?

 

Das ist tatsächlich nicht immer ganz einfach. Ich habe ein ganz gutes Feingefühl, was Menschen angeht und wie man mit den meisten von ihnen Umgeht, auch wenn das heißt, dass ich den ein oder anderen in Watte packen muss. Mit den Jahren kam dann die ein oder andere Erfahrung dazu und jetzt kann ich ganz gut unterscheiden, auf wessen Meinung ich Wert lege und wessen eher nicht so.

Schlussendlich empfehle ich jedem sich vorher zu überlegen, wie viel Wahrheit unbedingt ausgesprochen werden muss, denn manchmal passiert es, dass danach nichts mehr ist wie vorher.

 

Kleine Selbstreflektion

 

Es ist erst ein paar Wochen her, da sagte mir jemand: "Seit du deinen Mann kennen gelernt hast, hast du dich ganz schön verändert." Das kann man sowohl positiv, als auch negativ auslegen. Der ausschlaggebende Punkt ist, dass ich nicht mehr so oft auf Partys gehe und einem ruhigen Abend den Vorzug gebe. Als ich so darüber nachdachte, fiel mir erst auf, dass es nichts Schlechtes ist, sich zu verändern. Wie schlimm wäre es, wenn ich immernoch auf der gleichen Stufe wie vor drei Jahren stehen würde? Für andere Personen mag es okay sein, aber ich bin eben keine achtzehn mehr und muss auch keinem beweisen wie cool ich bin, weil ich jedes Wochenende durch irgendeinen Club tingle. Wenn ich Lust habe feiern zu gehen, dann mache ich das auch gerne, aber wenn es eben nur alle zwei Monate statt findet, habe ich damit gar kein Problem. Natürlich trauere ich diesen Freundschaften hinterher, die sich wegen ebendieser Gründe abwenden, aber die Basis auf der sie gegründet wurden, war einfach eine andere als heute.

 

Vielleicht kennt ihr ähnliche Situationen, in denen ihr die Wahrheit gar nicht wissen wolltet oder bereut habt etwas gesagt zu haben! Ich freue mich über eure Kommentare!